Verschleierte Bewegungen

Rhea Ramjohn* reflektiert über die metaphorischen und materiellen Masken, die unsere alltäglichen Bewegungen und Interaktionen prägen. Die „Performance“, im Rahmen der Covid-19-Pandemie füreinander Platz zu schaffen und einander Raum zu geben, betont Distanzierung und hat dabei offengelegt, was viele marginalisierte Menschen seit Langem als Pandemie des Otherings kennen.

Weiterlesen „Verschleierte Bewegungen“

Sie sind nicht eingeladen

Kate Brehme* von Berlinklusion reflektiert über You Are Not Invited, eine Protestaktion der Gruppe im Haus der Statistik im Jahr 2019. Mit dieser „Nicht-Ausstellung“ – eine Ausstellung, zu der niemand eingeladen wurde – untersuchte Berlinklusion das Verhältnis zwischen Gentrifizierung, der temporären Nutzung von Räumen, die nicht vornehmlich Kunsträume sind, für kulturelle Zwecke und den neoliberalen Strukturen, die unzugängliche Arbeitsbedingungen für Kunstschaffende in Berlin aufrechterhalten.

Weiterlesen „Sie sind nicht eingeladen“

Wir müssen lernen, die Verleugnung zu reparieren: Inverse Landschaften, Aktionen auf den Straßen, gestohlene Leben

Rezension verfasst von Pêdra Costa.*

Am 11. September 2020 besuchte ich „Inverted Landscapes“, eine Performance unter der Regie von André e. Teodósio (Teatro Praga) aus Lissabon, mit den Performer*innen Ana Tang, Aurora Pinho und Paulo Pascoal. Die Performance wurde im Kunstraum Botschaft / Instituto Camões Berlim präsentiert. Sie begann im Innenraum mit einer Ausstellung von Teodósio und Bruno Bogarim und bewegte sich dann hinaus auf die Straße. 

Weiterlesen „Wir müssen lernen, die Verleugnung zu reparieren: Inverse Landschaften, Aktionen auf den Straßen, gestohlene Leben“