tanzschreiber-Dialog: Texte zum Tanz

Christel Weiler im Gespräch mit Andrej Mircev
Termin: 23.06.2022, 18-19.30 Uhr
Ort: Studio laborgras, Paul-Lincke-Ufer 44a (2. Hinterhof, Parterre), 10999 Berlin

Wie in keiner anderen Kunst steht im Zentrum choreografischer Praxis die komplexe und oft paradoxe Wechselwirkung zwischen Bewegung, Flüchtigkeit und Schrift. Mit dem Ziel, neue Vermittlungskonzepte und Textmodelle zu identifizieren, fokussiert die tanzschreiber-Dialogreihe die Schnittstellen von Tanz und Text. Im Gespräch mit Andrej Mircev reflektiert die Theaterwissenschaftlerin Dr. Christel Weiler (u.a. „Aufführungsanalyse. Eine Einführung“ von Christel Weiler/Jens Roselt, 2017) am Donnerstag, 23. Juni 2022 jene aufführungsanalytischen Aspekte des Tanzes und verbindet sie mit Fragen kultureller Verflechtungen, wodurch der Blick für unterschiedliche Schriftkonzepte und Beschreibbarkeit von Bewegungen geschärft wird. 

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet in deutscher Sprache statt, ohne Übersetzung. 

Ob begrenzter Platzzahl bitten wir um vorherige Anmeldung per Email an anmeldung@tanzbuero-berlin.de. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Dr. Christel Weiler ist Akademische Oberrätin am Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin. Von 2008 bis 2017 war sie Programmdirektorin des Internationalen geisteswissenschaftlichen Forschungskollegs Verflechtungen von Theaterkulturen an der Freien Universität in Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Aufführungsanalyse und die Verflechtung von Theaterkulturen. Hierzu zahlreiche Veröffentlichungen (u. a. Theater als öffentlicher Raum. Die Berliner Ermittlung von Jochen Gerz und Esther Shalev-Gerz, Berlin 2005; Wege der Wahrnehmung, zus. mit Erika Fischer-Lichte, Barbara Gronau und Sabine Schouten, Berlin 2006.) Zuletzt verfasste sie zusammen mit Jens Roselt das Buch Aufführungsanalyse: eine Einführung, Bielefeld 2017.

Andrej Mircev ist promovierter Tanz- bzw. Theaterwissenschaftler, Dramaturg und bildender Künstler, der sich für Raum- und Bildtheorie, Archive und Intermedialität interessiert. Seine Forschung widmet sich dem kritisch-dialektischen Dialog zwischen Theorie und Praxis. Als Gastprofessor und Hochschuldozent unterrichtet er an der Universität der Künste Berlin und am Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin.


tanzschreiber ist ein Modul von „Perspektive Tanz“, einem Projekt des Tanzbüro Berlin, getragen vom Zeitgenössischen Tanz Berlin e.V. und wird für die Jahre 2021-2023 gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und das Land Berlin.